07.07.2016 Berliner Stadtwanderung VI. Zwischen Wuhle- und Erpetal

s gibt Erläuterungen zum Stand der Renaturierung des Wuhletals sowie zur Geschichte der Dörfer und der Landnutzung Gebietes. Die Biesdorfer Höhe wird mit Blick auf das historische Angerdorf passiert ebenso wie der Wuhlesee, bevor es in Richtung Dammheide ostwärts geht. Hier wird an Themen früherer Spaziergänge wie das alte Sadowa und das Seebad an der Pferdebuchterinnert. Es geht entlang der Waldpromenade, die zwischen Kaulsdorf und Mahlsdorf einer Wiederherstellung harrt. Das frühere Funkamt in der Dammheide wurde inzwischen beräumt. Das historische Gasthaus “Hubertus“ wurde inzwischen leider aufgegeben. Weiterhin wird an die 1753 entstandene Kolonistensiedlung Kiekemal und an die Entstehung der Waldsiedlung Waldesruh erinnert. An der Ravensteiner Mühle erreichen wir das Erpetal, schon mehrfach Thema von Wanderungen. Wir gehen vorbei am Naturschutzgebiet Vogelherd und enden bei einer Bäckerei und Konditorei am Berliner Stadtrand in der Akazienallee. Von fährt der Bus 108 zurück zun Beispiel zum U-Bahnhof Elsterwerdaer Platz.
Treffpunkt 10:30 S+U Wuhletal, Unterführung Richtung Wuhletal, Dorf Kaulsdorf
Wegstrecke: ca 9 km
Preis inkl. Führung 5,- €

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Berliner Stadtwanderung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*