2.5.17 DAS ALTE UND DAS NEUE GELTOW – WIEDER MAL AUF FONTANES SPUREN

Theodor Fontane besuchte, wie wir bei unserem letzten Aufenthalt hier, auch „Baumgartenbrück“. Die kleine Heimatstube wies uns auch auf Maler am Schwielowsee hin. Der Blick vom Franzensberg – wo auch auf den hier durchziehenden Schill mit seinen Freikorps 1809 hingewiesen  wird, Fontane kannte die Geschichte wohl nicht  – hinunter auf die „Brühlsche Terrasse der Mark“ taugt aber nicht nur als Inspiration für Maler. Schon Fontane unterschied auch schon zwischen dem alten und dem neuen Geltow. Auch „Herr Meusebach“ und andere bekannte seiner damaligen Zeitgenossen bzw. später auch Gäste der Maler spielen eine Rolle. Neben einigen interessanten Villen, in die Landschaften einbezogenen Siedlungen, geht es auch in den Rest des alten Dorfes, unter anderem mit der alten Dorfkirche.

Ein besonderer Höhepunkt mag am Abschluss das Aktive Museum Alte Handweberei mit angeschlossenem Café in Alt-Geltow sein.

Treffpunkt 1: Bln.-Ostbahnhof, Gleis 6/7 ab 9:15, zur Abfahrt RE 1 Richt. Brandenburg/Havel 9:29, bis Werder/Havel, von dort mit Bus 631 bis Geltow, Baumgartenbrück.

Treff 2/Start: Bushst. Geltow, Baumgartenbrück 10:43, spät. 11:13

Wanderstrecke/Dauer: max. 5 km, Dauer 2 Std mit kurzen Besichtigungen

Preis inkl. Führung: 5,-€, ggf. zzgl. Eintritt für Museum

Verpflegung und Fahrkosten (Berlin ABC) individuell.

Bitte bei Interesse bis spätestens 28.4.2017 anmelden!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rund um Berlin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*