8.2.18 Brandenburg – Kirchmöser

Treff: ab 8:35 auf dem Bf. Ostkreuz (bei kaltem Wetter in der oberen Halle vor Abgang warten), Fahrt im 2. Wagen von vorn– Abfahrt RE 1, Gleis 2 8:54 Ri. Magdeburg, Fahrt im 2, Wagen von vorn. Rückkunft zB.17:07

Wegstrecke ca. 8 – 9 km mit Pausen

Preis 15,-€, inkl. Führung, Vorbereitung, Begleitung, Fahrkosten ab Bln-Alexanderplatz, „65plus“Ticket-Nutzer/innen zahlen 7,-€

Achtung! Brb-Ticket gilt erst ab 9 Uhr, also ab Berlin-Alexanderplatz, also bitte auf gültiges Ticket Berlin AB zur Anreise achten!

‚Vor etwas über 100 Jahren war Kirchmöser noch ein abgelegenes Dorf im Jerichower Land. Dann wurde der Krieg zum „Motor der Entwicklung“ des Ortes, schließlich als Stadtteil der Industriestadt Brandenburg (Havel). Man kann sagen in Kirchmnöser spiegelt sich die deutsche Geschichte der letzten hundert Jahre: Pulverfabrik, Eisenbahnwerk, Panzerwerk, RAW, Walzwerk, Weichenwerk, Klinik, aber auch Naherholung ….

Kirchmöser ist eine interessante Symbiose von Natur an fünf umgebenden Seen, einem alten Dorf mit beiliegendem Rittersitz, der Geschichte der Industrialisierung, der Eisenbahn und der Rüstungsindustrie des 19. und 20. Jahrhunderts, mehreren dazu gehörenden interessanten Wohnanlagen….

Unser Weg führt zunächst ins frühere Dorf Kirchmöser (ehemals Möser) mit wahrscheinlich einer kurzen Besichtigung der Dorfkirche mit einer originalen Ausstattung u.a. mit der Patronatsloge von 1716, entlang des Möserschen Sees (eigentlich eine Bucht des Breitlings), nach Kirchmöser-Ost unter anderem zum Wustrauer Anger. Ein besonders markantes Gebäude ist – bevor wir den Anger erreichen – der sogenannte Rundbau. Auf die Kriegsgräberstätte auf dem Friedhof Kirchmöser-Ost am Weinberg wird hingewiesen, möglicherweise geht es aber auch entlang des Plauer Sees und dann entlang des Bahntechnikerrings zum Pumpenhaus bis in Höhe des bekannten Wasserturms.

Es geht zum Badehaus und Bunker, von weitem erhalten wir einen Einblick in die Dimension der früheren königlichen Pulverfabrik, auch hier in Kirchmöser-West treffen wir wieder auf interessante Wohnsiedlungen, unter anderem wurden Zwangsarbeiterbaracken zu Seniorenwohnungen umgebaut….

Fast am Ende der Wanderung treffen wir auf eine abgestellte Dampflok. Möglicherweise kann man sich in der Kantine stärken.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Märkische Landschaften, Märkische Städte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*